1.FCBruchsal holt sich mit spätem Treffer den Derby-Sieg

1. November 2019

1.FCBruchsal holt sich mit spätem Treffer den Derby-Sieg

Am frühen Freitagmittag empfing die Germania aus Friedrichstal den 1.FC Bruchsal zum Derby. Vor guter Kulisse und leichtem Dauerregen war der 1.FCB die spielbestimmende Mannschaft, die sich spät mit einem Treffer von Patrick Berecko noch den verdienten Sieg sicherte, nachdem vorher beste Chancen nicht verwertet wurden.

Der 1.FC Bruchsal ging als klarer Favorit in die Partie gegen den Oberliga-Absteiger, der sich mitten im Abstiegskampf befindet und zeigte früh, dass man die Punkte diesmal mit nach Hause nehmen möchte. Dennoch musste man im ersten Durchgang auf der Hut sein wie in der 11.Minute, als FC-Keeper Yannik Merz einen Schuss vom Friedrichstaler Pongratz entschärfen musste. Mehmet Bozkurt scheiterte nur 2 Minuten später, als er den Keeper Hemmelgarn umspielte und der Ball sein Ziel verfehlte. Nach einem Freistoß von Morilla Morito in der 21.Minute, rutschte Kapitän Jonas Malsam am Ball vorbei und die nächste Chance war dahin. Der 1.FCB blieb aber dran und machte weiter sein Spiel, nur der letzte Ball wollte einfach nicht sitzen. Fabian Geckle kam in der 37.Minute freistehend zum Schuss, aber auch dieser wurde vom Friedrichstaler Schlussmann entschärft und zu Ecke geklärt.
So blieb es bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Fatih Kerem Icli beim 0:0.
Francis Bediako kam in der 46.Minute für Carsten Walther in die Partie, in der Jonas Malsam im Strafraum sich für einen Schuss aufs Tor entschied, anstatt einen Querpass auf den einschussbereiten Bruder Jan zuspielen. Die Überlegenheit wurde im zweiten Durchgang immer größer, aber es stand immer noch 0:0. Nach einer Ecke in der 62.Minute von Morilla Morito köpfte Jonas Malsam knapp am Kasten vorbei und in der 66. Minute war es Jan Malsam der den Pfosten traf. Die Zeit wurde immer weniger aber jeder im Team glaubte noch an den Sieg, vom Gastgeber war zu dieser Zeit schon lange nichts mehr zu sehen.
Für Mehmet Bozkurt kam in der 76.Minute Pascal Legner ins Spiel, das fast nur noch in eine Richtung ging. Die Erlösung und überfällige Führung dann in der 89.Minute nach einem Freistoß von Morilla Morito war Patrick Berecko zur Stelle und beförderte das Runde ins Eckige zum 0:1. Jetzt kannte der Jubel keine Grenzen mehr und zu diesem Zeitpunkt hatte der 1.FC die Tabellenführung übernommen.
Doch in der 91.Minute wäre der Jubel fast abrupt vorbei gewesen, doch Yannik Merz war wie immer zur Stelle und lenkte den Ball von Schnörringer, der kurz vorher eingewechselt wurde in letzter Sekunde ins aus.
In der 92.Minute kam dann noch Evgeni Bortnikov für Jan Malsam in die Partie.
Kurz danach endlich der Schlusspfiff einer Partie, die lange von der Spannung lebte und am Ende mit dem 1.FC Bruchsal einen verdienten Sieger hatte.

Die Erleichterung und Freude waren am Ende groß, aber bei aller Freude und der Tabellenführung ist sich jeder bewusst, dass dies nur eine Momentaufnahme ist.
Trainer Mirko Schneider, der den vergebenen Chancen nachtrauerte, meinte nach dem Spiel“ Im ersten Durchgang waren wir nicht so gut im Spiel wie wir gedacht haben, dennoch hatten wir zwei große Chancen die eigentlich drin sein müssen. Im zweiten Durchgang waren wir die klar bessere Mannschaft und haben einige gute Chancen gehabt. Wenn uns das 1:0 früher gelingt geht das Spiel vielleicht 2:0 oder 3:0 aus und so mussten wir bis zum Schluss Zittern und froh sein, dass Patrick noch das Tor macht.“
Jetzt kann man sich beim FC gemütlich zurücklehnen und in Ruhe schauen was die Konkurrenz am Samstag und Sonntag macht.
Das nächste Spiel ist am kommenden Samstag gegen den VFB Eppingen.

Aufstellung 1.FC Bruchsal:
Merz (TW), Morilla Morito, Berecko, J.Malsam (C) Diebold, Geckle, Jan Malsam, Walther (46.Min. Bediako), Peric, Bozkurt (76.Min. Legner), Schongar

Bank:
Terzopoulos, Bortnikov, Bediako, Can, Martines

Tore:
0:1 (6. Min. Berecko)

Trainer:
Schneider, Böhmer

Schiedsrichter: Fatih Kerem Icli (Lauda-Königshofen), Furkan Icli, Oruc Baris Icli

NEU IM FANSHOP

Fanshop
Werbepartner