• 1:1 gegen Bahlingen

  • 1.FCB-1.FC Birkenfeld

  • Pokalaus gegen Oberligist Nöttingen

  • Siegreich gegen St.Leon

  • 1.FC Bruchsal zieht souverän in die nächste Runde ein

  • Sieg im letzten Heimspiel gegen Meister Weinheim

Nächste Spiele und letzte Ergebnisse
FC Zuzenhausen ? - ? 1. FC Bruchsal
20. August 2017 - 16:00
FV Neuthard abg. - . 1. FC Bruchsal
12. August 2017 - 17:00 Bericht
1. FC Bruchsal 8 - 0 SV Kickers Büchig
9. August 2017 - 19:15 Bericht

1960
Im März diesen Jahres erschien die erste Ausgabe des vereinseigenen Mitteilungsblattes „Vereinskurier“. Die 1. Mannschaft belegte nach gutem Start (Tabellenführung) am Ende den 5 Platz. Die A-Jugend des VfB gewinnt den Kreispokal, die C-Jugend des TSV 08 holt sowohl den Kreismeistertitel als auch den Kreispokal.

Michael Stumpf und Irmgard Ebersoll werden TT-Kreismeister

1961
Nach neunjähriger Pause war es der VfB Bruchsal, der eine Straßenfastnacht inszenierte.

Dabei wurden entsprechend angemalte „Kongolesische“ und „Kubanische“ Fußballer, die in Heidelsheim in den Zug stiegen, in Bruchsal begeistert empfangen. Danach ging es in einem Umzug auf den Sportplatz zu einem „internationalen“ Fußballspiel.

Mit Beginn der Runde 61/62 wurde Jakob Herber Trainer der 1. Mannschaft.

Die AH-Abteilung begann die Reihe der sehr erfolgreichen AH.-Hallenturniere.

Irmgard Ebersoll wird erneut Kreismeisterin im TT.

1962
Die 1. Mannschaft des VfB belegte den 6.Platz in der 2. Amateurliga. Der TSV 08 wurde 8. in der B-Klasse Hardt.

Im September verstarb der ehem. Präsident Dr. Sproedt.

Erfolgreiches Jahr in der TT-Abteilung. Neben dem Kreismeistertitel Nr. 8 für Irmgard Ebersoll steigt die Mannschaft in die A-Klasse auf und wird gleichzeitig genau wie die Jugend Kreispokalsieger.

In der Bruchsaler Südstadt wurde ein neuer Fußballverein aus der Taufe gehoben. der SV 62 Bruchsal.

1963
Die 1. Mannschaften von VfB und TSV 08 belegen in ihren Klassen jeweils den 6. Platz. Neuer Trainer beim VfB wurde Werner Roth vom KSC.

Irmgard Ebersoll wird erneut Kreismeisterin im TT.

1964
In der II Amatuerliga belegte der VfB erneut den 6. Rang, der TSV 08 wurde 9. in der B.Klasse.

Die 1. Tischtennismannschaft mit Walter Knapp, Fritz Stadtmüller, Erwin Steimel, Klaus Redelstab, Dieter Steinmetz und Dieter Hammäcker wurde Meister der A-Klasse und stieg in die Bezirksklasse auf. Irmgard Ebersoll wurde zum 10 Male in Reihenfolge Einzelkreismeisterin.

Auch der TSV 08 gründete in diesem Jahr eine Tischtennisabteilung.

1965
Der schwächste Saisonstart seit Jahren und der drohende Abstieg, veranlaßte die Vorstandschaft des VfB zum Trainerwechsel. Der „Neue“ hieß Rudi Fischer Ex-Torhüter des KSC und zweimaliger DFB-Pokalsieger. Unter ihm erreichte man schließlich noch den 10. Platz.

Den gleichen Rang erreichte derTSV 08 in der B-Klasse. Wesentlich erfolgreicher war in diesem Jahr die A-Jugend des TSV 08. Sie wurde nicht nur Kreismeister sondern auch 3. Badischer Meister.

Klaus Redelstab wurde zum ersten Male TT-Einzel-Kreismeister.

Wiederum war es der VfB der unter Mitwirkung der MGV „Cäcilia“ am 28.02. einen Fastnachtsumzug organisierte und damit den Startschuß für die Durchführung weiterer Umzüge ab 1966 gab.

1966
In der Verbandsrunde 65/66 belegte der VfB einen hervorragenden 5.Platz.

Im Vereinsvorsitz gab es erneut einen Generationenwechsel. Neuer Vorsitzender wurde am 06. Mai Werner Stark.

Die 1. Tischtennismannschaft wird Kreispokalsieger und Bezirksligameister.

Die Aufstiegsspiele werden sämtlich klar gewonnen und die neue Runde spielt man in der Verbandsliga.

1967
Nachdem man lange die Tabelle der II. Amateurliga angeführt hatte, reichtees am Ende nur für einen guten 4. Platz. Herausragend in dieser Saison die Juniorenmannschaft des TSV 08. Nach der Staffelmeisterschaft unterlag man im Endspiel um die Badische Meisterschaft dem VfR Pforzheim knapp mit 1:2.

tsv1967

Klaus Redelstab gewinnt erneut die Kreismeisterschaft und sowhl die Herren als auch die Damen werden Kreispokalsieger.

1968
Der VfB wurde in 8. in der 2. Amateurliga, der TSV 08 6. in der B-Klasse.

Ein besonderes Ereignis bildete das Gastspiel des FC Hoboken und SC Elizabeth aus den USA. Trainer für die neue Saison wurde Erwin Humbert.

Klaus Redelstab holte seinen dritten Kreismeistertitel.

1969
Nach 1952 stand der VfB wieder kurz vor dem Aufstieg in die 1. Amateurliga Nordbaden. Punktgleich standen vor dem letzten Spieltag der VfB Bruchsal und der VfB Bretten an der Tabellenspitze. Der Spielplan wollte es so, daß beide Mannschaften an diesem Spieltag in Bruchsal aufeinander trafen.

Wieder war im entscheidenden Spiel dem VfB das Glück nicht hold und man verlor mit 0:2.

Was den Fußballern nicht geglückt ist, erreichen die Tischtennisspieler, sie steigen mit Klaus Redelstab, Kuros Schayegan, Herbert Zackes, Lothar Beinert, Dieter Steinmetz und Hartmut Giesein die Badenliga auf

1970
Unter Trainer Berni Termath erreicht der VfB einen 7. Platz. Die A-Jugend schaffte den Sprung in die Badenliga, der damalig höchsten dt. Jugendspielklasse.Im Tischtennis kommt es erstmalig zu einem VfB-internen Kreispokalfinale.

1971
Die Leistungen der ersten Mannschaft konnte nicht an die Vorjahre anknüpfen und mit Mühe wurde nur ein 12. Platz erreicht.Die A-Jugend des VfB hält einen sehr guten Mittelplatz in der Badenliga und besiegt zu Hause den späteren Viertelfinalisten um die Deutsche Jugendmeisterschaft, Karlsruher SC mit 3:2.

Für Furore sorgte auch die A-Jugend des TSV 08, erst im Badischen Pokalfinale gegen den VfR Mannheim wurde die Siegesserie gestoppt.

Die Tischtennisabteilung des VfB feiert im Rappen (heute Pizzeria Italia) ihr 25jähriges Jubiläum.

1972
Nach zwanzigjähriger Zugehörigkeit zur 2.Amatuerliga stieg der VfB als 15. in die A-Klasse ab.

Dies obwohl gerade in diesem Jahr mit der Einweihung des Städt Stadions eine neue Sportanlage geschaffen wurde. Mit neuem Vorstand (Klaus Glagla) und neuem Trainer (Manfred Robach) sowie mit der
Verpflichtung des ehemaligen KSC-Spielers Eugen Ehmann ging man hoffnungsvoll in die neue Saison.

Der TSV 08 verpasste mit einem 3. Platz in der B-Klasse den Aufstieg nur knapp. Neuer Vorsitzender wird Herbert Hartmann.

Hatmut Giese wird Tischtennis-Einzelkreismeister

1973
Die erste Saison im neuen Stadion bringt den Wiederaufstieg in die 2. Amateurliga. Vor der Saison 73/74 verstärken Neuverpflichtungen zwar die Mannschaft, führen jedoch auch zu Abwanderungen junger Nachwuchsspieler. Einem Problem, daß den Verein noch auf Jahre beschäftigen sollte. Ferner stellten die damals idealen Spielbedingungen

im Städt. Stadion den Verein vor das Problem der zukünftigen Standortwahl.

Der TSV 08 erreichte in der B-Klasse erneut einen guten 3. Platz.

Bei den TT-Kreismeisterschaften in der Stirumschule triumphiert Klaus Redelstab mit drei Titeln.

1974
Vom 31. Mai bis 10 Juni feiert der VfB sein 75jähriges Vereinsjubiläum.

Höhepunkt waren das Festbankett in der Sporthalle und das Spiel der Kreisauswahl gegen den TSV 1860 München mit Nationalspieler Ferdinand Keller.

Sportlich wurde der VfB zum Favoritenschreck in der 2.Amateurliga und erreichte einen hervorragenden 4. Platz. Der TSV 08 scheiterte nur knapp an der B-Klassen Meisterschaft und wurde Vizemeister. Bei der Stadt-meisterschaft gelang ihm dann aber der Wurf, im Endspiel wurde der Lokalrivale VfB deutlich mit 3:0 bezwungen. In einem Vorbereitungspiel auf die neue Saison unterlag man dem 2.Ligisten Preußen Münster mit 0:10

Dieter Wüste wird nicht nur Kreismeister sondern später auch gesamt-badischer Meister im Tischtennis-Einzel der Herren.

1975
Am Ende der Saison 74/75 war es dann soweit, der VfB war 13 und damit viertletzter. Die Regelung wollte es so, Entscheidungspiel zwischen dem viertletzten der Staffel 2, dem SV Huchenfeld. Der VfB verlor in Grötzingen mit 0:2 und stieg in die A-Klasse ab. Es folgte ein Wechsel im Vorstand Ludwig Götz und als Spielertrainer wurde der Ex-KSC-Profi H.Kafka verpflichtet. Ein weiterer schwerer Schlag für den VfB war am 24.11. der Tod des Jugendleiters Emil Hess. Der TSV 08 wurde 3. und erhielt in diesem Jahr von der Stadt seinen Sportplatz vollständig renoviert. Außerdem gründete man eine Damenfußball-Abteilung, die fortan in der Bezirksklasse spielte. Am 19.08. wurde durch die Aufnahme der Wanderfreunde Bruchsal-Pforzheim, im VfB eine Wanderabteilung gegründet. Klaus Redelstab gewinnt bei den Kreismeisterschaft alle drei Titel. Der Verlust von Kuros Schayegan der nach zehnjährigem Aufenthalt nach Persien zurückkehrt wird durch Heribert Rech (heute MdL) kompensiert.

1976
Beide Vereine beteiligen sich an den 1000 Jahr Feierlichkeiten der Stadt Bruchsal. Eine Stadtauswahl spielt vor 10.000 Zuschauern gegen den Europapokalsieger Bayern München u.a.mit Beckenbauer, Müller, Maier, Hoeneß und Breitner. Unterschiedlich sind die Erfolge. Der VfB gewinnt zwar im direkten Vergleich gegen den SV 62 zweimal, steht aber am Ende zwei Plätze hinter dem Lokalrivalen und ist damit zum ersten Male nach Rundenschluß nicht bester Bruchsaler Kernstadtverein. Der TSV 08 ist am Ende der Runde gemeinsam mit dem TSV Langenbrücken an der Tabellen-spitze. Das fällige Entscheidungsspiel gewinnt man klar mit 6:0 und der TSV 08 steigt zum 2.mal in die A-Klasse auf.

Bei der TT-Abteilung löst Dieter Wüste Fritz Stadtmüller als Abteilungsleiter ab. Edi Beyerle gewinnt zum ersten Male die Kreismeisterschaft. Das traditionelle Schloßturnier der TT-Abt. findet zum letzten Male statt.

Die Wanderabteilung führt am 3.10. den 1. Internat. Volkswandertag durch.

1977
In der Saison 76/77 hatte man die einmalige Situation, daß drei Bruchsaler Kernstadt-Teams in einer Klasse spielten. Alle drei wurden dadurch gelähmt, am Ende retteten sich der VfB als 13. und der TSV 08 als 14. knapp vor dem Abstieg, während der SV 62 als 15. in die B-Klasse abstieg.

Beim VfB gründete man eine Damen- und Kinderturnabteilung unter der Leitung von Frau Fielenbach.

Die TT.Abteilung gewinnt bei den Kreismeisterschaften 11 Titel.

Der VfB beginnt mit den Arbeiten für sein neues Clubhaus.

1978
Mit der Einweihung des neuen Clubhauses am 10.Juni hat der VfB nun endgültig sein Domizil in das Sportzentrum verlegt. Anläßlich der Einweihung lobte der neue Vorsitzende G.Raab vorallem das vorbildliche Engagement der freiwilligen Helfer die mit mehr als 3000 Arbeitsstunden dieses finanzielle Wagnis für den Verein ermöglichten. Im „Einweihungsspiel“ trafen die Bruchsaler Stadträte auf die Bruchsaler Vereinsvorstände. Sportlich verlief die Saison mehr als schlecht. Am Ende belegten beide Vereine punktgleich die letzten Plätze der A-Klasse. Das Entscheidungsspiel um den direkten Abstieg gewann der TSV 08 mit 4:3, mußte aber im Relegationsspiel gegen Germania Untergrombach ebenfalls in die B-Klasse zurück.

vfb1978

Am 20.Juli begrüßte der VfB erstmalig eine Delegation mit 16 Jugendfußballern aus Newport in Wales, der Beginn eines jahrelangen Jugend-austausches. Neben der Teilnahme am 1.Bruchsaler Straßenfest veranstaltete der VfB im Hof der Hebelschule sein 1. Weinfest.

Erfolgreicher war die TT-Mannschaft des VfB. Sie wurde erstmalig Badenligameister und stieg in die 2.Liga Süd auf.

1979
Da beide Vereine sportlich auf dem Nullpunkt waren, Rang 11 und 12 in der B-Klasse lag nichts näher als eine Fusion beider Vereine. Am 17. Mai scheiterte die Fusion an der Zustimmung der Mitgliederversammlung des VfB, nachdem zuvor der TSV 08 dafür gestimmt hatte.

Hermann Senger wurde Vorstand des TSV 08.

Die TT-Mannschaft muß in der 2.Liga Lehrgeld zahlen und steigt ab.

Der VfB beginnt mit den Stadtmeisterschaften im Hallenfußball für nicht- fußballspielende Vereine umd den von MdB Klaus Bühler gestifteten Pokal.

AUSSTATTER & TRIKOTSPONSOR

schlenker.full
Adidas.full
Kraichgau.full

UNSERE PLATINPARTNER

asporta
staiger_gruppe.full
hardenberg
grub.full
kistenberger.full
fraenkle_pfirrmann.full
Werbepartner